Spinalkanalstenose

Definition

Spinalkanal = Rückenmarkkanal, Stenose = Verengung
(lat. spina= Wirbelsäule, grch. stenosis=eng machen)
Enge des Wirbelsäulenkanals

Diese Diagnose beschreibt eine Einengung des Rückenmarkkanals.

Mögliche Symptome

Bei höhergradigen Einengungen des Rückenmarkkanals mit Bedrängung der Nervenstrukturen kann es zu Missempfindungen in den Händen kommen, einer Ungeschicklichkeit bei feinmotorischen Tätigkeiten (z. B. Handschrift) sowie einer Gangunsicherheit.

Mögliche Ursachen

Die häufigsten Ursachen sind Bandscheibenvorwölbungen/Bandscheibenvorfälle, die den Rückenmarkkanal von vorne einengen sowie Verschleißerscheinungen der kleinen Wirbelgelenke und Verdickungen der Bänder, die den Rückenmarkkanal seitlich und hinten einengen.

Bedeutung

Nicht jeder Rückenmarkkanaleinengung führt zur Reizungen von Nervenstrukturen, da das Rückenmark von Flüssigkeit (Hirnwasser, Liquor) umgeben ist, die einen Reserveraum darstellt. Bei fortgeschrittenen Veränderungen ist ein operativer Eingriff erforderlich, um wieder Platz für die Nervenstrukturen zu schaffen und bleibende Nervenschäden zu vermeiden. Bei leichteren Veränderungen ist es Ziel der Behandlung, über eine optimierte muskuläre Führung der Halswirbelsäule den Rückenmarkkanal zu entlasten.

Zum Seitenanfang