Faszien

Anatomie

Faszien sind Bindegewebsstrukturen, die die Muskulatur und andere Organe umgeben und den Körper wie ein Flechtwerk durchziehen und verspannen. Sie leiten Blut-, Nerven- und Lymphgefäße. Sie bestimmen die Formgebung von Muskeln und Organen mit. Die Faszien der Halswirbelsäule haben somit auch Verbindung zum übrigen Körper und können diesen mit beeinflussen.

Funktion

Die räumliche Trennung einzelner Strukturen ist zum einen für ein reibungsloses Funktionieren der Organe wichtig. Zum anderen unterstützt das fasziale Bindegewebe die Kraftübertragung einzelner Muskeln sowie die Stabilität des Körpers. Die Elastizität der Faszien gewährleistet eine ausreichende Beweglichkeit der Organe des Körpers. Zahlreiche Rezeptoren der Faszien sowie die Verbindung zum Nervensystem tragen wesentlich zur Körperwahrnehmung bei.

Störungen

Störungen der Faszien können unter anderem zu Schmerzen, Steifigkeit, reduzierter Kraftentfaltung und Koordinationseinschränkung führen. Auch Nackenschmerzen können durch eine reduzierte Elastizität der Faszien bedingt sein. Dies kann gegebenenfalls durch eine Elastographie dargestellt werden. Therapeutisch können z.B. manuelle Therapie mit Dehnungsübungen und Nutzung einer Faszienrollen, Stoßwellen-Behandlungen oder auch Akupunktur hilfreich sein.

Zum Seitenanfang