Auch wenn Sehstörungen selbst nicht Teil eines orthopädisches Krankheitsbildes sind, können insbesondere funktionelle Störungen der oberen Halswirbelsäule und des Kopfes die Symptomatik beeinflussen. Aus diesem Grund empfiehlt sich immer eine orthopädische-osteopathische Mitbehandlung. Weitere Abklärungen müssen abhängig von der Vorgeschichte unter anderen auf augenärztlichem, internistischem oder neurologischem Fachgebiet erfolgen.

Frage zu diesem Thema stellen

Diese Beantwortungsoptionen bieten wir an:

  • Kurze Fragen, die auf Situationen hinweisen, die für viele Patienten von Interesse sein können.
    Bitte verstehen Sie, dass wir nicht auf alle Fragen antworten bzw. zeitnah reagieren kann.
    Keine Kosten, wenn wir helfen konnten, freuen uns über eine Beteiligung von 10€*
  • Längere persönliche, aber öffentliche Frage mit individueller, auch kurzer Antwort
    Aufwandsbeteiligung: 20€*
  • Nicht öffentliche Frage und  Antwort
    Aufwandsbeteiligung: 30€ (verbindlich)
    Frage bitte hier stellen

Stellen Sie eine Frage

loading...

Online-Fragen durchsuchen

Zum Seitenanfang