Definition:

Neuroforamenstenose
(grch. neuron=Nerv, lat. foramen=Loch, grch. stenosis=eng machen
Einengung eines Nervenkanals an der Wirbelsäule

Mögliche Symptome:

Durch die Einengung eines Nervenaustrittslochs kommt es typischerweise zu einer Reizung des betreffenden Nervs, der durch dieses Loch hindurchtritt, mit Missempfindungen, Kribbelgefühl, Schmerzausstrahlung und muskulärer Schwäche der Muskulatur, die von diesem Nerven versorgt wird. Die Beschwerden können auch nur vorübergehend auftreten, z. B. bei bestimmten Kopf- oder Körperhaltungen sowie bei besonderen Belastungen.

Mögliche Ursachen:

Die häufigste Ursache ist ein Bandscheibenvorfall, der das Nervenaustrittsloch verlegt. Weitere Ursachen können ein fortgeschrittener Verschleiß zwischen den Wirbelkörpern (Osteochondrose) oder fortgeschrittene Verschleißerscheinungen der kleinen Wirbelgelenke sein, die das Nervenaustrittsloch knöchern einengen. Auch Verdickungen der Kapsel und Bänder sowie zystische Aussackungen der kleinen Wirbelgelenke können eine Rolle spielen.

Bedeutung:

Wichtig ist, dass es durch die Einengung des Nervenaustrittslochs nicht zu einem dauerhaften Schaden des Nervs kommt. Bei geringgradigen Verengungen tritt meist keine spezielle Symptomatik am Nerven auf. Bei mittelgradigen Veränderungen kann über entzündungshemmende Maßnahmen, insbesondere gezielte Kortisonspritzen, versucht werden eine Entlastung des Nervs durch Abschwellung zu erreichen. Bei höhergradigen Verengungen mit Schädigung des Nervs ist nur eine operative Weitung des Nervenaustrittslochs möglich.

Frage zu diesem Thema stellen

Diese Beantwortungsoptionen bieten wir an:

  • Kurze Fragen, die auf Situationen hinweisen, die für viele Patienten von Interesse sein können.
    Bitte verstehen Sie, dass wir nicht auf alle Fragen antworten bzw. zeitnah reagieren kann.
    Keine Kosten, wenn wir helfen konnten, freuen uns über eine Beteiligung von 10€*
  • Längere persönliche, aber öffentliche Frage mit individueller, auch kurzer Antwort
    Aufwandsbeteiligung: 20€*
  • Nicht öffentliche Frage und  Antwort
    Aufwandsbeteiligung: 30€ (verbindlich)
    Frage bitte hier stellen

Stellen Sie eine Frage

loading...

Fragen und Antworten

von Anton Kuen am 20.04.2022

Sehr geehrte Frau Dr, sehr geehrter Herr Dr . Ich habe bitte zu meinem radiologischen Befund eine Frage. Was bedeute...

...t Laminektomie mit ASD ? Laminektomie ist mir klar. Aber ASD ist mir fremd. Ich habe seit 15 Jahren Schmerzen jeden Tag Schmerzen im Oberkieferbreich bei Zahn 11 und 12. Beteiligung des Triminus Nerv wird ausgeschlossen. Vor kurzem sagte ein Arzt zu meiner Frau, wo sie in Reha war, dass diese Schmerzen mit der HWS zusammenhängen können und Triggerpunktmassage Abhilfe schaffen kann.
Befund: Höhergradige Foramenstenosen bei C3/4
beidseits und auch bei C5/6 und C6/7. Keine eindeutige Wurzelaffektion. Beurteilung:
In der HWS Blockwirbelbildung C5-C7 nach Fusions-OP und Laminektomie mit ASD bei C4/5. In
der LWS auffällige Grund- und Deckplatten assoziierte Impressionen, zum Teil mit begleitender
Knochenmarksödemreaktion. DD im Rahmen einer aktivierten bzw. erosiven Osteochondrose? Klinisch Hinweise für eine Spondylitis? Keine knöchernen Verletzungszeichen. Die Wurzel S1
links ist frei.

Herzlichen Dank für Ihre Antwort im Voraus !!!

Beste Grüße
T. Kuen

Antwort Dr. Gassen

Hallo Hr/Fr. Kuen,

wahrscheinlich ein Begriff der erweiterten Operationstechnik. Eine direkte Verbindung der Zähne zur HWS gibt es nicht. Wie ist das Kiefergelenk? Pressen Sie die Zähne? Wie ist die Zungenlage?

Gruß!

mehr anzeigen

Online-Fragen durchsuchen

Zum Seitenanfang