Ohren

Anatomie

Das Ohr besteht aus einem äußeren Anteil mit Ohrmuschel, äußerem Gehörgang und Trommelfell, dem Mittelohr mit den Gehörknöchelchen und dem Innenohr mit Hörschnecke und Gleichgewichtsorgan.

Funktion

Durch das Hörorgan werden einerseits akustische Reize der Umwelt aufgenommen, zum anderen besteht eine wichtige Funktion bei der Gleichgewichtsregulation.

Störungen

Hörstörungen, Ohrgeräusch (Tinnitus), Schwindel, Gleichgewichtsstörungen. Aufgrund der neuronalen Verschaltungen zwischen Ohrorgan und Halswirbelsäule im oberen Rückenmark/Hirnstamm können Hör- oder Gleichgewichtsstörungen des Ohres zu Nackenproblemen führen bzw. sich Störungen im Bereich der Halswirbelsäule auf die Hör-und Gleichgewichtsfunktion auswirken.

Zum Seitenanfang