Osteoporose

Definition

Osteon = Knochen, Poros = Pore

Diese Diagnose beschreibt eine Kalksalzminderung im Knochen, die zu einem vermehrten Bruch-/Frakturrisiko führt.

Mögliche Symptome

Die Erkrankung selbst verursacht keine direkten Schmerzen. Wenn Knochen spontan oder durch banale Ereignisse brechen, kommt es zu typischen Knochenschmerzen.

Mögliche Ursachen

Die Erkrankung tritt gehäuft mit zunehmenden Alter auf, insbesondere bei Frauen im Rahmen der hormonellen Umstellungen während der Wechseljahre. Weitere Ursachen sind z. B. Stoffwechselerkrankungen (z. B. Schilddrüsenerkrankungen), chronisch entzündliche Erkrankungen, längere Bettlägerigkeit oder die Einnahme bestimmter Medikamente (z. B. hochdosiertes Kortison).

Bedeutung

Da die Erkrankung an sich keine Beschwerden verursacht, ist eine frühzeitige Abklärung anhand von Risikofaktoren wichtig, um die Erkrankung zu erkennen. Hierzu bedarf es einer ausführlichen Vorgeschichte, ggf. Blutuntersuchungen, Röntgenuntersuchungen und einer Knochendichtemessung. Die Behandlung der Erkrankung erfolgt dann bevorzugt über entsprechend spezialisierte Ärzte (Osteologen).

Zum Seitenanfang