Überbeweglichkeitssyndrom der Halswirbelsäule

In der jahrelangen Betreuung von Menschen mit chronischen Nackenbeschwerden kristallisierten sich immer wieder ähnliche Situationen heraus.

Eine sehr typische Konstellation bei chronischen Beschwerden, besonders wenn Verspannungen im Nacken im Vordergrund stehen, ist die Verbindung einer angeborenen Überbeweglichkeit der Halswirbelsäule und einer dafür unzureichenden muskulären Führung bzw. Stabilität.

Typische Symptome:

  • wiederholtes oder chronisches Verspannungsgefühl der Nackenmuskulatur
  • Knacken und Blockierungen der Halswirbelsäule
  • verstärkt gerade Halswirbelsäule (Streckhaltung)

Fälschlicherweise wird bei den Untersuchungen von Ärzten und Therapeuten oft nur auf eine Einschränkung der Bewegung geachtet.
Nach unserer Erfahrung ist jedoch die Überbeweglichkeit in ihrer Auswirkung viel gravierender und ein großer Risikofaktor für chronische Beschwerden.
Bei einer Überbeweglichkeit, z.B. durch eine angeborene Bandschwäche, wird die Wirbelsäule in diesem Bereich nicht ausreichend, sodass  ungünstige Bewegungen oder Überlastungen  schneller zu Reizungen führen.

Ein sehr banales, aber zum Verständnis hilfreiches Beispiel ist z.B. eine mechanische Führung.
Hat diese zu viel Bewegung ("Spiel") werden die Teile nicht ausreichend gesichert, sich können sich verklemmen oder verhaken.
In der Folge kann sich Halterung schneller abnutzen (= bei Mensch: entzünden, reizen, Verschleiß).

Auch wenn wir in unserer Praxis sehr ganzheitlich denken, heißt dies nicht, dass wir die grundlegenden Funktionen des Bewegungsapparates, speziell der Halswirbelsäule, vernachlässigen dürfen.

Bei der Überbeweglichkeit haben wir tatsächlich primär eine mechanische Herausforderung.

An anderes Beispiel: Denken Sie an die überbeweglichen Artisten, die Kontorsionisten (Schlangenmenschen), welche bereits in der frühen Kindheit trainieren, damit sich gezielt eine Überbeweglichkeit entwickelt.

Sie wissen aber genau, und das ist in der statistischen Tradition vermittelt, dass die vermehrte Beweglichkeit nur dann gesundheitlich verträglich ist, wenn sie gleichzeitig die äußere Stabilität durch die Muskulatur um den gleichen Effekt steigern. Deshalb trainieren Sie täglich nicht nur die Beweglichkeit, sondern ganz intensiv auch die Kraft der Muskulatur.

Was aber macht der Körper wenn die Muskulatur zur Stabilisierung am Bewegungsapparat nicht ausreicht?
Im übertragenen Sinn fühlt er sich genauso unsicher wie wir, wenn wir etwas tun müssen, dem wir uns nicht gewachsen fühlen. Wir verspannen uns.

Für eine Verbesserung hilft dann nur, die muskuläre Stabilität der Halswirbelsäule zu verbessern. Fälschlicherweise wird von den Therapeuten oft genau das Gegenteil empfohlen. Statt die Verspannung dadurch zu reduzieren, dass wir unsere Kraft verbessern, empfehlen sie den verspannten Muskel zu dehnen.
Damit reduziert sich zwar kurz der Verspannungsschmerz, die Überbeweglichkeit wird jedoch eher schlechter und langfristig nehmen die Symptome zu!

Neben den Verspannungen  sind Blockierungen der Wirbel ein Hauptsymptom der Stabilisierungsschwäche.

Wenn über Jahre falsch behandelt wurde, berichten die Patienten fast immer über die gleichen typischen Verläufe:

Zuerst bestanden nur Verspannungen der Nackenmuskulatur, dann entwickelten sich Blockierungen, sodass Chirotherapie und Einrenken erfolgte. Manchmal sah es danach für mehrere Monate deutlich besser aus. Im Laufe der Zeit, oft über Jahre, werden die Abstände der Blockierungen und auch die Wirkung der Behandlung immer kürzer. Nicht selten berichten Patienten, dass sie sich täglich mehrfach in der Stunde selbst einrenken  müssen um die Spontanblockierungen zu lösen. Das Entspannungsgefühl hält am Schluss manchmal nur noch Sekunden an.

Auch wenn die Beschwerden manchmal über Jahre oder Jahrzehnte immer stärker werden, ist die richtige Behandlung oft schnell hilfreich.

Damit das Kräftigungstraining vertragen wird und ausreichende Wirkungszeit besteht, muss zunächst genau die Ausrichtung der Halswirbelsäule und das Zusammenspiel der einzelnen Anteile der Nackenmuskulatur geprüft werden. Wenn das motorische Programm, das heißt in welcher Reihenfolge und welcher Intensität die einzelnen Muskelanteile angesteuert werden, nicht richtig funktioniert, kann das Training nicht wirken oder sogar die Beschwerden verstärken.

Dabei ist es auch wichtig auf die richtige Reihenfolge der einzelnen Trainingsanteile zu achten. Wir nutzen hierbei ein spezielles Stufentraining, das sich an dem Training erreichten Fähigkeiten orientiert. Dehnungsübungen dürfen nur noch vor dem Kräftigungstraining durchgeführt werden.

Stellen Sie eine Frage zu diesem Thema

Ihr Name *
erforderlich, wird veröffentlicht
Ihre Email
optional, wird nicht veröffentlicht. Sie erhalten eine Nachricht nach Beantwortung.
Ihre Frage *
Ich bin mit der Veröffentlichung meiner Frage und meines Namens einverstanden

Fragen und Antworten

von Heinz Winter am 10.10.2021

Seit ca 8 Wochen habe ich Dauerknacken im Nacken. Selbst bei der kleinsten Bewegung knackt es unaufhörlich. Schmerzen wa...

...ren anfangs stark, sind mittlerweile fast verschwunden. Das Geräusch des "Knackens" ist störend und lästig. Was kann das sein, ist es beängstigend ? Es wurde auch eine beginnende Stenose festgestellt. Zur Zeit bin ich in Behandlung beim Physio. Er massiert den Nacken.

Antwort von Dr. Marco Gassen

Die Ursache des Knackens sind kleine Blockierungen. Die entstehen wenn die Muskeln nicht symmetrisch arbeiten, oder eine leichte Überbeweglichkeit besteht.

Massage hilft gegen die Verspannung, leider macht es aber nicht stabiler, deswegen ist es extrem wichtig, dass Sie immer direkt nach der Massage auch Übungen zur Stabilisierung machen, einige gegen widerstand, und einige mit Bewegung! Nur mit passiver Behandlung wird die Symptomatik fast immer nur schlechter!

von Karin Keßler am 17.09.2021

Bei mir wurde festgestellt, dass ich eine Halswirbel zu viel hätte und ich soll operiert werden. Was wird da operiert? W...

...arum bzw, durch was hat man einen Halswirbel zu viel? Kann ich das Problem durch Krankengymanstik beheben?

Antwort von Dr. Marco Gassen

Das kann ich leider so nicht beantworten.

von Antonia am 10.09.2021

Würde Botox da helfen? Denn es ist unheimlich schwer mit den ganzen Verspannungen-die beim kräftigen der Muskulatur noch...

...mals sehr viel schlimmer werden- am regelmäßigen Training dranzubleiben. Für mich ist es schlicht unmöglich, da es mir dann so schlecht geht und ich dann wieder nur im Bett liege, obwohl ich eigentlich gerne in dem Moment Sport machen möchte, aber nicht kann wegen dem starken Schmerz.

Antwort von Dr. Marco Gassen

Botox lähmt den Muskel und macht die Halswirbelsäule noch instabiler!

von Nicole Zimmer am 09.08.2021

Sehr geehrte Damen und Herren, meine Tochter (9) leidet seit etwa 2 Jahren an Nackenschmerzen. Um sich Entspannung zu v...

...erschaffen, löst sie sich mittlerweile selbst, teilweise auch mehrfach am Tag, Blockaden, lässt ihren Nacken durch Drehen des Kopfes quasi "knacken". Die behandelnde Orthopädin hat von einer hypermobilen HWS gesprochen. Röntgenaufnahmen haben keine Auffälligkeiten festgestellt... Bei meiner Tochter wurde vor einiger Zeit zudem ein deutlich erhöhter Augeninnendruck festgestellt. Besteht die Möglichkeit, dass es hier einen Zusammenhang gibt? Vorab vielen Dank für Ihre Antwort. Viele Grüße, Nicole Zimmer

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

wenn schon eine Überbeweglichkeit festgestellt wurde, ist es extrem wichtig dass ihre Tochter stabilisierende Übungen erlernt (denken Sie an Schlangenmenschen die extrem überbeweglich sind, aber regelmäßig trainieren und deshalb keine Beschwerden haben) !

Ein erhöhter Augeninnendruck lässt sich durch Veränderung der Halswirbelsäule nicht erklären.

von Gisela Ehlert am 30.07.2021

Bei mir hat der Physiotherapeut die Diagnose gestellt mit der Überbeweglichkeit meiner HWS. An welchen Arzt in o.im Umfe...

...ld von Mülheim-Ruhr kann ich mich wenden bezüglich des richtigen Trainings, da man ja ansonsten viel falsch machen kann und es dann eher kontraproduktiv ist. Für Tips wäre ich sehr dankbar. Danke Gisela Ehlert

Antwort von Dr. Marco Gassen

Leider haben wir dort keine Empfehlung.

von Jörg am 23.06.2021

Ich wurde letztes Jahr wegen einen Globisgefühls an der hws eingerenkt. Seitdem habe ich eine chronische Verspannung und...

... das Gefühl einer immer wiederkehrende Blockade auf der rechten Seite. Wenn ich mein Kinn nach rechts oben bewege um die Verspannung zu dehnen knackt es, die Spannung des Muskel lässt kurz nach, doch kurz darauf fängt das Spiel wieder von vorn an. Wie kann ich diesen Teufelskreis durchbrechen?

Antwort von Dr. Marco Gassen

Das ist aus der Ferne schwierig zu sagen, letztendlich müssten wir versuchen zu verstehen woher das Globusgefühl kam, wahrscheinlich waren schon andere Dysbalancen vorhanden. Eine Blockierung entsteht oft um eine Überbeweglichkeit zu schützen. Oder es bestehen andere Störungen, z.B. eine CMD (Pressen der Zähne).

von Sonja Drieling am 23.06.2021

Hallo! Ich habe eine natürliche Verknöcherung der unteren hws durch einen Bandscheibenvorfall. Dadurch sind meine oberen...

... HWS-Wirbel überbeweglich, sodass ich manchmal plötzlich Drehschwindel bekomme, Nyastagmus und drohende Ohnmacht sowie zeitweilig Schluckprobleme. In diesen Momenten kippe ich meinen Kopf schnell nach links ab und es knackt und befreit sich ziemlich weit oben rechts ein Wirbel (Axis?). Dann ist es wie weg geblasen. Die Sache beeinträchtigt also meine Hirnversorgung. Nun sitze ich in Berlin und weiß nicht, an wen ich mich wenden kann oder ob ich Übungen machen kann. Ich habe kaum Muskeln. Oder muss operiert werden? Können Sie mir helfen? Ich habe echt Angst inzwischen.

Antwort von Dr. Marco Gassen

So überbeweglich, dass es operiert werden muss, ist es sehr sehr selten. Vorrangige ist tatsächlich ihre Muskulatur zu kräftigen, das geht nur durch üben, üben, Training!

Suchen Sie sich einen Sportwissenschaftler oder Physiotherapeuten der sich mit Training der Halswirbsäule auskennt (die gleichen Übungen werden auch bei Patienten mit Schleudertrauma erfolgreich eingesetzt)!

von Tina am 27.04.2021

Ersatzübung für Einrenken Ich habe mich regelmäßig einrenken lassen, da ich unter starkem Schwankschwindel, vor allem...

... nach dem Aufstehen leide. Das hat auch immer einige Monate prima geholfen und der Schwindel war weg. Doch nach dem letzten Einrenken hatte ich lange Zeit ein instabiles Gefühl in der HWS danach und möchte das nun vermeiden, mich einrenken zu lassen. Ich mache regelmäßig isometrische Übungen, trotzdem ist der Schwankschwindel wiedergekehrt. Gibt es Übungen, die das Einrenken ersetzen können? Danke für eine Antwort, beste Grüße

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

es gibt auf jeden Fall Übungen die dies ersetzen können, dazu muss man aber die Halswirbelsäule ersteinmal genau prüfen. Am besten wäre es sie würden einen erfahrenen Physiotherapeuten finden.

von Wolfgang am 20.04.2021

Ich leide schon seit Jahren an den diffusesten Symptomen: starke Nackenverspannungen, Schwindel, Tinnitus, dumpfes Hören...

..., Sehstörungen. Bisher wurde ich immer psychosomatisch behandelt, was aber leider keine Besserung brachte. Das von Ihnen beschriebene Syndrom könnte sehr gut passen, Knirschen in der HWS ist für mich alltäglich. Welches ist der erste Schritt für eine Diagnose und Therapie? Empfiehlt sich beispielsweise ein Uprigt-MRT oder ist eine andere Befundung besser? Herzlichen Dank =)

Antwort von Dr. Marco Gassen

Ein Upright-MRT kann ich ihnen nicht empfehlen, da es nicht wirklich die Funktion ihrer Muskeln misst. Die ist aber entscheidend darüber ob eine Überbeweglichkeit Probleme macht oder nicht. Sie benötigen einen Funktion-und eventuell auch ein Krafttest des Nackens. (Eine besonders ausführliche Variante ist unser Motion Capture Test, s.d.).

von Anna am 04.04.2020

Mein Ligamentum cruciforme atlantis hat wohl zu viel spiel. Ich habe starkes Knirschen bei den Drehbewegungen links-rech...

...ts aber auch oben-unten. Welche Muskulaturstärkenden Bewegungen empfehlen Sie mir dazu.

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo, hierbei ist es wichtig sowohl die tiefe obere Halswirbelsäule als auch die vorderen Halsmuskulatur in einem guten Gleichgewicht in der Übung zu fordern. Dabei ist sehr viel Feingefühl und eine genaue Kopfhaltung erforderlich, bei diesen Übungen muss am Anfang ein Therapeut neben ihm stehen und sie ganz genau anleiten, denn der Hals ist dort sehr empfindlich. Im unteren Rücken ist das anders.
Also bitte nur mit einem versierten Therapeuten übungen erlernen!

von Michael am 11.06.2019

Bei mir wurde eine Überbeweglichkeit zwischen Axis und Atlas festgestellt. Ein Ligamentum Alaria ist leicht gelängt und ...

...mein Transversum ist verdickt. Kann man dies konventionell therapieren oder muss hier operiert werden? Danke!

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

in Fachkreisen wird das sehr kontrovers diskutiert. Eine Operation wird auf keinen Fall durchgeführt, am wahrscheinlichsten ist auch dass die MRT Diagnose nicht richtig ist, denn die Bänder sehen bei jedem Menschen etwas unterschiedlich aus!

Zum Seitenanfang